von Matthias Holtz
in Blog
Zugriffe: 796

Mit dem  AF-S NIKKOR 180–400 mm 1:4E TC1,4 FL ED VR hat Nikon Anfang Januar sein erstes Teleobjektiv angekündigt, das einen 1,4fach Telekonverter enthält.

(22.01.2018). Zugeschaltet wird dieser über einen einfach zu erreichenden Hebel, der über den Mittelfinger der Auslösehand erreicht werden kann. So muss das Auge nicht einmal vom Sucher genommen werden. Der Telekonverter verlängert die Brennweite von 400 auf 560 mm. Die Anfangsbrennweite beginnt in diesem Fall nicht mehr bei 180, sondern bei 252 mm, zudem sinkt die Lichtstärke von1:4 auf 1:5,6. Laut Nikon liegt der Vorteil der Konstruktion vor allem darin, dass die Schärfeleistung der Optik nicht geschmälert wird. Bei zugeschaltetem Telekonverter - Nikon nennt ihn SPORT-VR-Modus – soll im Gegensatz zum normalen VR-Modus bei der Verfolgung von Action-Motiven und bei schnellen Kamerabewegungen ein ruhigeres Sucherbild und damit auch eine bessere Kontrolle des Bildausschnitts möglich sein. Zudem soll weder die Bildfrequenz noch die Auslöseverzögerung beeinflusst werden. Dirk Jasper, Manager of Product Marketing, Nikon Europe, erklärt: „Dieses Teleobjektiv wurde entwickelt, um den Wunsch von Sport- und Tierfotografen nach mehr Reichweite für perfekte Aufnahmen zu erfüllen. Dank der Fortschritte der optischen Technologien können wir jetzt mehr Vielseitigkeit und Reichweite anbieten, ohne Kompromisse bei Gewicht und Leistung eingehen zu müssen.“ Allerdings hat die versprochene Leistung ihren Preis: Das AF-S NIKKOR 180-400 mm 1:4E TC1,4 FL ED VR wird voraussichtlich Mitte März 2018 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 11.999,00 EUR bei ausgewählten Nikon Vertriebspartnern erhältlich sein. (www.nikon.de)